© 2016 KREUZHERRENMUSIKSCHULE WIEN

  • Facebook Round

KURSE

Hauptfächerangebot


· Klavier, Orgel, Akkordeon
· Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass
· Blockflöte, Querflöte, Klarinette, Saxophon, Oboe, Fagott,

  Trompete, Horn, Posaune, Bariton, Tuba
· Gitarre, Harfe
· Sologesang, Chorgesang ("Karlsknaben")
·


Verpflichtende Ergänzungsfächer


· Elementarer Musikunterricht (Rythmische Bewegung, spielerisches Musizieren, 

  Singen in der Gruppe, Instrumente kennenlernen, usw.)
· Elementare Musikkunde (Gehörbildung, Musiktheorie)
· Musikkunde (Gehörbildung, Musiktheorie, Instrumentenkunde, Kirchenmusikgeschichte,

  Stilepochen, Gattungen usw.)
· Religion (Grundlagen des katholischen Glaubens, religiöse Feste im Jahreskreis,

  Bibelkunde usw.)

 

Ergänzungsfächer


· Ensemblespiel
· Korrepetition

 

GLIEDERUNG DER AUSBILDUNG

A) DIE ORDENTLICHE AUSBILDUNG

Die Ordentliche Ausbildung an der Kreuzherrenmusikschule Wien besteht aus fünf Kursabschnitten:

 

· Elementarer Musikunterricht (EM1, EM2):   dauert von 2 bis 4 Semester

· Vorbereitungskurs (VK) :                                  dauert 2 Semester

· Grundkurs der I. Stufe (GK I.):                         dauert 14 Semester

· Grundkurs der II.Stufe (GK II.):                        dauert 8 Semester

· Kurs für Erwachsene (KE):                                dauert 8 Semester

 

Der EM1 sieht einen wöchentlichen Gruppenunterricht ohne eine bestimmte Instrumentenwahl vor.
Der EM2 sieht einen wöchentlichen Einzelunterricht an einem voraus gewählten Instrument vor.

VK und GK I. der ordentlichen Ausbildung bestehen aus 2 Wochenstunden: einem Einzelunterricht an dem gewählten Instrument und einem Gruppenunterricht (Elementare Musikkunde, Musikkunde, bzw. Religionsunterricht).  
 
GK II. und KE der ordentlichen Ausbildung umfassen nur Einzelunterricht einmal pro Woche.

B) DIE AUSSERORDENTLICHE AUSBILDUNG

Die Außerordentliche Ausbildung verläuft nach einem individuell angepassten Unterrichtsplan und besteht aus einem wöchentlichen Einzelunterricht an dem gewählten Instrument ohne Verpflichtung, die Ergänzungsfächer zu besuchen, Prüfungen abzulegen und öffentlich aufzutreten. Teilnehmer an der Außerordentlichen Ausbildung bekommen kein Zeugnis. Musikkunde wird als ein Bestandteil des Instrumentalunterrichts geführt.

 

Die Außerordentliche Ausbildung hat keine zeitlichen Einschränkungen. Ein Übertritt zur ordentlichen Ausbildung ist jederzeit nach Absprache mit dem Schulleiter möglich.