© 2016 KREUZHERRENMUSIKSCHULE WIEN

  • Facebook Round

LEHRERTEAM

MgA. Michal Krocek

Schulleiter, Klavier

Ich stamme aus Tschechien, wo ich meine musikalische Ausbildung im Fach Klavierspiel am Konservatorium und an der Universität in Ostrava erhielt. Außer solistischen Auftritten arbeitete ich mit verschiedenen Instrumentalisten, Sängern, Chören oder Tänzern zusammen.

Bis heute widme ich mich mit einer großen Leidenschaft der Kammermusik. Ich bin Gründungsmitglied des Ensembles „Trio Carbo“ mit einer eher ungewöhnlichen Besetzung (Flöte, Violine, Klavier), das sich vornehmlich mit tschechischen Komponisten des 20. und 21. Jhd. befasst.

 

Seit dem Jahr 1999 beschäftige ich mich außerdem mit pädagogischer Tätigkeit. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist für mich sehr interessant, inspirativ und unterhaltsam. Es fasziniert mich immer wieder, wie vielfältig  und spontan das Entdecken der Musikwelt mit Kindern sein kann.

Die Energie und Begeisterung, die meine Schüler auf mich zurück übertragen, bedeuten für mich immer eine große Bereicherung. Es macht mir Spaß, die Individualität, Phantasie und Kreativität meiner Schüler zu wecken und zu entfalten und ihnen zu helfen, ihr Potenzial maximal zu nutzen.

 

Ich bin überzeugt davon, dass jeder die Freude an der Musik und am Musizieren entdecken kann. Und das genau wollen  meine Kolleginnen, Kollegen und ich in unserer Kreuzherrenmusikschule Wien allen vermitteln.

Carina Reichly

Elementarer Musikunterricht

Derzeit studiere ich Instrumentalpädagogik Orgel und Musik- und Bewegungspädagogik/Rhythmik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Zuge meines Orgelstudiums belegte ich die Schwerpunkte Elementares Musizieren mit der fachspezifischen Vertiefung „EMp doppio“ und dem Schwerpunkt Klavier.

Laufende musikalische Weiterbildungen und -entwicklungen sind mir wichtig, deshalb besuche ich regelmäßig Seminare und Workshops in Bereichen der Rhythmik (z.B. Taketina bei Reinhard Flatischler), Musiktherapie, sowie Meisterkurse in Orgel.

Singen, Bewegung und Tanz und Musizieren mit Instrumenten sind einige wesentliche Merkmale meines Unterrichts. Alle diese Bereiche miteinander verknüpft fördern die Sinneserfahrung und lassen kreative Prozesse entstehen und weiterentwickeln. Als elementare Musikpädagogin ist es mir wichtig Kinder, Jugendliche und Erwachsene – also Menschen in allen Lebensbereichen – mit und für Musik zu begeistern, denn Musik verbindet.

„Wer sprechen kann, kann singen -

Wer singen kann, kann tanzen“

(Afrikanisches Sprichwort)

Sr. MMag. art.

Joanna Jimin Lee, MC

Klavier

Ich bin katholische Ordensfrau (Missionarinnen Christi) und Konzertpianistin. Meine Berufung zur Musik fand ich während meiner Schulzeit an der Yewon School of Music and Arts nach einem Konzertauftritt mit dem Seoul Symphony Orchestra. Mit 16 ging ich nach St. Petersburg zum Klavierstudium und hatte meinen ersten internationalen Erfolg beim Chopin-Wettbewerb in Darmstadt. In der Studienzeit in Österreich ab 1994 war ich Preisträgerin bei anerkannten internationalen Wettbewerben in Porto, Zaragoza, Genf u.a., in Wien gewann ich Dichler-Wettbewerb, Steinway-Wettbewerb und Bösendorfer-Wettbewerb. Meine beiden Studien im Konzertfach-Klavier am Mozarteum in Salzburg (bei Prof. Leygraf) und in der Kammermusik in Wien (MDW) schloss ich mit Auszeichnung ab. 


Während meiner Professur an der Ewha Womans University in Seoul entdeckte ich meine Berufung zur Ordensfrau wieder – meinen ursprünglichen Kindheitstraum. Während meine CD mit den gesamten Chopin-Etüden (GENUIN) für den musikalischen Ausdruck jenseits der Fingerfertigkeit positives Echo fand, trat ich 2009 in die Gemeinschaft der Missionarinnen Christi ein. Seit 2013 lebe ich mit meinen Mitschwestern in Wien-Mauer, arbeite hauptamtlich im "Quo vadis?" am Stephansplatz, Zentrum der Ordensgemeinschaften Österreich, und als Seelsorgerin für Musikstudierende im Auftrag der Erzdiözese Wien (KHG/Musikunis). Meine musikalische Tätigkeit sieht unser Orden nicht nur als ein Talent, sondern als "Mission". (www.missionpiano.com)

Im Klavierunterricht freut mich am meisten, wenn durch das gemeinsame Üben und Ausloten der Musik etwas dem/der Schüler/in aufgeht und spontan ein Strahlen im Gesicht auslöst: Das kann ich nun mit meinen Händen! 

Unterrichten ist für mich eine Art, Menschen zu begleiten. Weil das Klavierspielen nie eine reine manuelle Angelegenheit ist, sondern viel mehr eine Sache der Persönlichkeitsentfaltung. Und da zählt ein jeder kleiner Fortschritt.

Ich habe meine pädagogische Ausbildung für Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien mit den Schwerpunkten Musikkunde und Elementares Musizieren absolviert und verfüge über viel Konzerterfahrung solistisch, wie auch kammermusikalisch.

Meine ganze Freude gilt der pädagogischen Arbeit, in der ich die Schüler begleite, die Schönheit und Tiefe der Musik zu entdecken, umfassende Erkenntnisse des Klavierspiels zu erlangen, und Musikkunde als Basis des Musizierens zu verstehen und mit Vergnügen zu lernen.

Judith Ptacek, Bakk.art.

Klavier, Musikkunde

Tünde Jakab, MA

Querflöte

Tünde Jakab, MA

Querflöte

Meine musikalische Ausbildung im Fach Querflöte erhielt ich an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und in Graz in der Klasse von Eszter Alfoldy-Boruss, Walter Wretschitsch und Dieter Flury. Während des Studiums habe ich in der Slowakische Staatsoper in Kosice als solo Flötistin gewirkt, sowie als Substitutin in einigen Wiener Orchestern. Mit dem Orchester des Slowakischen Rundfunks bin ich als Soloflötistin durch China getourt. Ich bin auch im Bereich der Kammermusik und als Solistin sehr aktiv. Mit Künstlern wie Peter Valentovic, Coline-Marie Orliac, Michal Matejcik, Jonas Skielboe, Arezio Classico Trio u.a. gebe ich regelmäßig Konzerte. 
 
Auf die Arbeit mit den Kindern und auch den Erwachsenen freue ich mich sehr, weil ich da meine Erfahrungen im Orchesterspielen, in Konzerten und verschiedensten Projekten an die Flötenschüler weitergeben kann. Es bereitet mir eine große Freude, wenn ich zu der musikalischen Entwicklung meiner Schüler beitragen darf. 

Meine musikalische Ausbildung im Fach Querflöte erhielt ich an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und in Graz in der Klasse von Eszter Alfoldy-Boruss, Walter Wretschitsch und Dieter Flury. Während des Studiums habe ich in der Slowakische Staatsoper in Kosice als solo Flötistin gewirkt, sowie als Substitutin in einigen Wiener Orchestern. Mit dem Orchester des Slowakischen Rundfunks bin ich als Soloflötistin durch China getourt. Ich bin auch im Bereich der Kammermusik und als Solistin sehr aktiv. Mit Künstlern wie Peter Valentovic, Coline-Marie Orliac, Michal Matejcik, Jonas Skielboe, Arezio Classico Trio u.a. gebe ich regelmäßig Konzerte. 
 
Auf die Arbeit mit den Kindern und auch den Erwachsenen freue ich mich sehr, weil ich da meine Erfahrungen im Orchesterspielen, in Konzerten und verschiedensten Projekten an die Flötenschüler weitergeben kann. Es bereitet mir eine große Freude, wenn ich zu der musikalischen Entwicklung meiner Schüler beitragen darf. 

Meine musikalische Ausbildung im Fach Querflöte erhielt ich an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und in Graz in der Klasse von Eszter Alfoldy-Boruss, Walter Wretschitsch und Dieter Flury. Während des Studiums habe ich in der Slowakische Staatsoper in Kosice als solo Flötistin gewirkt, sowie als Substitutin in einigen Wiener Orchestern. Mit dem Orchester des Slowakischen Rundfunks bin ich als Soloflötistin durch China getourt. Ich bin auch im Bereich der Kammermusik und als Solistin sehr aktiv. Mit Künstlern wie Peter Valentovic, Coline-Marie Orliac, Michal Matejcik, Jonas Skielboe, Arezio Classico Trio u.a. gebe ich regelmäßig Konzerte. 
 
Auf die Arbeit mit den Kindern und auch den Erwachsenen freue ich mich sehr, weil ich da meine Erfahrungen im Orchesterspielen, in Konzerten und verschiedensten Projekten an die Flötenschüler weitergeben kann. Es bereitet mir eine große Freude, wenn ich zu der musikalischen Entwicklung meiner Schüler beitragen darf. 

Zuzana Spot Ballanova, MA

Sologesang

Meine musikalische Ausbildung in der Richtung Operngesang erhielt ich an der Kunstuniversität in Graz in der Gesangsklasse einer langjährigen Solistin der Wiener Staatsoper, KS Joanna Borowska-Isser, wo ich das Masterstudium mit dem Schwerpunkt Musiktheater mit Auszeichnung abgeschlossen habe.

 

Schon während meines Studiums trat ich in mehreren Opernproduktionen auf, wie z.B. als Despina in Mozarts Così fan tutte (Deutsche Oper Berlin), als Hannchen in Lortzings Die Opernprobe (Musikverein Graz) oder als La chauve souris in Das Kind und die Zauberdinge von Ravel (Mumuth Graz). Als Solistin bei diversen Orchesterkonzerten bekam ich die Möglichkeit mit hochkarätigen Dirigenten, wie Edoardo Müller, Gerrit Prießnitz, Michael Hofstetter oder Ed Spanjaard zusammenzuarbeiten.

 

Als Gesangspädagogin möchte ich mit dem Motto „Singen macht glücklich“ meiner SchülerInnen nicht nur meine bisherige Erfahrung auf der Bühne weitergeben, sondern auch zeigen, dass man beim Singen bzw. beim Musizieren sehr viel Spaß erleben kann.

Veronica Klavzar

Harfe

Schon sehr früh besuchte ich die Kurse für Harfe in der Musikschule Bruneck in Südtirol. Ich gewann in meinen jungen Jahren mehrere Preise beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb und bei Prima la Musica. Dann begann ich das Diplomstudium für Konzertharfe im Konservatorium Claudio Monteverdi in Bozen bei Gertrud Chiochetti, das ich 2016 erfolgreich abschloss. 2017 zog ich nach Wien, wo ich neben meinem Interesse für die klassische Musik, auch die Liebe zur zeitgenössischen Musik entdeckt habe. Ich wurde an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien in der Klasse von Gabriela Mossyrsch für den Masterstudiengang Konzertharfe aufgenommen und habe 2019 die entsprechende Masterprüfung mit Auszeichnung bestanden.

Zusätzlich hab ich zahlreiche Konzerte gespielt, sowohl als Solistin, als auch im Ensemble und im Orchester (Wien Modern Festival, Belcanto Opera Festival „Rossini in Wildbad“, Gustav Mahler Akademie beim Bolzano Festival,…) in bekannten Sälen wie dem Großen Saal des Wiener Konzerthauses, dem Goldenen Saal des Musikvereins und dem Gustav Mahler Saal Toblach.

Sowohl in der Musikschule als auch durch Privatunterricht an Schüler verschiedenster Altersgruppen habe ich Erfahrung beim Unterrichten gesammelt. Das wichtigste für mich ist, neben einer guten technischen Basis, dass die Schüler die Vielseitigkeit des Instrumentes erleben und Freude am Musizieren haben.

Madeleine Kaindl

Saxophon

2012 habe ich begonnen, Saxofon an der Anton Bruckner Privatuniversität bei den Professoren  Harry Sokal und Florian Bramböck zu studieren. Anfang 2015 habe ich mich dazu entschieden, nach Wien  an die JAM MUSIC LAB Private University zu wechseln, wo ich derzeit noch Instrumental(Gesangs)pädagogik Jazzsaxofon studiere. Ich bin musikalisches Mitglied in vielen Bands und Projekten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Überwiegend spiele ich in Big-, Jazz- und Funkbands, jedoch bin ich auch als Saxofonistin in einem Kirchenchor und einem DJ Kollektive engagiert. In den letzten Jahren habe ich etliche Workshops und Masterclasses sowohl im In- als auch im Ausland besucht.

 

Meiner Meinung nach ist es ein Privileg, MusikerIn sein zu können. Man darf täglich das praktizieren, was man am allermeisten liebt, egal ob man alleine übt oder ein Konzert spielt - man bekommt so viel an Wertschätzung durch das Publikum, Freunde oder andere Musiker zurück. Es ist mir ein sehr großes Anliegen, mein Wissen und meine Passion für die Musik an Kinder oder Erwachsene weiterzugeben. Ich nehme das Unterrichten sehr ernst und versuche stets, meine Schüler so gut als möglich zu unterstützen und ihnen beim Erlernen des Instruments ein gutes Gefühl zu vermitteln. „Musik verbindet“ - davon bin ich überzeugt.

Mag. Caroline Atschreiter

Orgel

Ich studiere derzeit Orgel und Cembalo an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, sowie Kirchenmusik am Diözesankonservatorium und habe ein Lehramtsstudium an der Universität Wien absolviert. Bei meiner Ausbildung und durch meine umfassende musikalische Tätigkeit als Solistin, Kirchenmusikerin und im Ensemble- und Orchesterspiel erhalte ich wertvolle Impulse für meine pädagogische Tätigkeit.

Die Musik begleitet mich schon von Kindesbeinen an und ich möchte sie in meinem Leben nicht mehr missen. Es bereitet mir große Freude, meine Leidenschaft teilen zu können – sei es im Unterricht oder im Konzert – und Interesse für das unglaublich vielseitige Instrument Orgel zu wecken.

Meinen Instrumentalunterricht passe ich individuell an die Wünsche und Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler an, und versuche stets ein motivierendes, lustvolles und abwechslungsreiches Lernen und Musizieren zu ermöglichen. Im Musikkundeunterricht möchte ich praxisnah wichtige Kenntnisse in Musiktheorie und Musikgeschichte vermitteln, die jede musikalische Ausbildung abrunden und ergänzen. Ich freue mich darauf, meine Schülerinnen und Schüler ein Stück ihres musikalischen Weges begleiten zu dürfen.

Lionel Bozek, BBA MA

Gitarre

Durch meine langjährigen Unterrichtstätigkeiten parallel zu meinem Studium am Konservatorium der Stadt Wien in den Abteilungen Jazz und Klassik, konnte ich wertvolle, bereichernde und fundierte pädagogische Erfahrungen sammeln. Während mir meine IGP (Instrumental- und Gesangspädagogik) Studien in Klassik und Pop an der Universität für Musik und darstellende Kunst viele theoretische Kenntnisse über das Unterrichten von jungen, älteren sowie Menschen mit Behinderungen vermittelt hat, war es mir wichtig jeden Sommer diese Kenntnisse in einer Musikschule in Royan (Frankreich) anzuwenden.

Mein Unterrichtsstil ist breit gefächert, vielseitig und folgt nicht einem einzigen Muster, sondern variiert und passt sich dem jeweiligen Schüler an. Ich achte besonders darauf, den Schülern den Schlüssel zum eigenen Potenzial zu geben. Mein fundiertes Knowhow in den Sparten Klassik, Flamenco, Jazz und Pop ermöglicht mir mit breitem Horizont an den zu vermittelnden Stoff heranzugehen und somit auch ein breites Publikum abzudecken.

Meine Arbeit als Live und Studio Gitarrist vermittelt dem Schüler zusätzliche Einblicke in das Berufsleben eines Musikers. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit.

Mag. Sanda Delia Chiorean

Violine

Mag. Sanda Delia Chiorean

Violine

„Wo die Sprache aufhört, fängt die Musik an…“​

Meine Studien habe ich an der Musik Universität Temeswar absolviert, darunter Konzertfach und Instrumentalpädagogik mit dem Hauptfach Violine bei Mircea Tataru- Konzertmeister der Banatul Philharmoniker Temeswar.

 

Während des Studiums habe ich oft in verschiedenen Kammerensembles und Orchestern gespielt. Zugleich habe ich schon begonnen Musik zu unterrichten. 2012 bin ich nach Wien gezogen, um mich musikalisch weiterzuentwickeln. In Wien habe ich regelmäßig Auftritte mit berühmten Tonkünstler- und mit dem Wienerkammerorchester. Dann spiele ich auch Solo- und Kammermusikkonzerte z.B. im Mozarthaus – Wien und im Rumänischen Kulturinstitut – Wien. Ich fahre auch auf Tourneen mit verschiedenen Orchestern u. a. nach Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland, Katar.

 

Seit 2017 bin ich als Geigenlehrerin an einer Musikschule, sowie an diversen Kindergärten in Wien tätig. Mit großer Freude unterrichte ich Kinder im Vorschulalter. Aber auch darüber hinaus möchte ich einen größeren Kreis von Kindern und Musikfreunden für das Geigenspielen begeistern.

Im Vordergrund stehen für mich die Freude und das Musizieren in einer entspannten Atmosphäre. Gruppenunterricht habe ich in meiner bisherigen Lehrtätigkeit auch als Gründerin und Leiterin mehrerer Kinderorchester als besonders positiv erlebt. 

 

Für Kinder im Alter zwischen drei und neun Jahren verwende ich im Unterricht, die für diese Altersgruppe konzipierte Methode „Colourstrings". Diese Unterrichtsmethode stellt das Kind mit seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen ins Zentrum. Das Kind wird gleichzeitig instrumentaltechnisch, musikalisch, intellektuell, emotional und sozial gefördert.

Die Musik als Sprache und die Sprache der Musik zu erlernen, sie innerlich zu hören und durch die Violine zum Ausdruck zu bringen, sind grundlegende Ziele meines Unterrichts.

Meine ersten Erfahrungen mit dem Cello machte ich in der Kirchenmusik des Ruhrgebiets. Meine musikpädagogische Ausbildung absolvierte ich an der Musikhochschule in Wien und dem Josef-Matthias-Hauer-Konservatorium in Wiener Neustadt, wobei das breite Fächerangebot meinen vielseitigen Interessen nicht nur an klassischer Musik, sondern auch an moderner, insbesondere osteuropäischer Musik entgegenkam.

Zahlreiche öffentliche Auftritte im In- und Ausland im klassischen sowie im improvisatorischen Genre begleiten meine pädagogische Tätigkeit seit Jahren.

 

Im Unterricht orientiere ich mich an der klassischen Pädagogik, was musikalische Grundlagen und Spielhaltung anbelangt. Bei der Auswahl der Spielstücke entscheiden Interesse und Können der Schülerinnen und Schüler. Durch meine langjährige Erfahrung steht ein breites Repertoire zur Auswahl.   

Mag. Eckhard Mützner

Violoncello

Mag. Lenka Blahova

Cimbalom

Ich wurde 1989 in Valašské Meziříčí – Tschechische Republik geboren, studierte Cimbalom von 2005 bis 2011 am P.J. Vejvanovský Konservatorium in Kroměříž und wechselte anschließend nach Budapest an die Liszt Ferenc Akademie, wo ich 2014 mit Bachelor und 2016 mit der Cimbalom Masterprüfung bei Ilona Gerencsér Szeverényi und Balogh Kalmán abschloss.

Cimbalom,  ist ein sehr vielseitig einsetzbares Instrument, mit dem ich bei großartigen Orchestern, wie das Kammerorchester der Universität für Musik und darstellende Kunst, oder bei den Sommerspielen Langenlois, den Wiener Symphoniker, dem Pannonia Quartet  und mit dem Folklore Ensemble Bukovinka, an großartigen Projekten mitwirken durfte. Diese Erfahrungen möchte ich gerne an Kinder und Jugendliche weitergeben und dieses wunderschöne Instrument mehr etablieren.

 

Ich freue mich auf meine neuen Schüler hier in Wien: „Komm´ und lerne Cimbalom mit mir und du wirst schnell herausfinden, was auf diesem Instrument alles möglich ist“.

Johannes Paul Lugger, M.Mus.

Trompete

Ich studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei den Solotrompetern der Wiener Philharmoniker Univ. Prof. Josef Pomberger und Univ. Prof. Martin Mühlfellner, bei dem ich derzeit mein Konzertfachstudium mit Orchesterspezialisierung vervollkommne. Ab 2012 war ich als Erasmusstipendiat an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg beim weltweit renommierten Solisten Prof. Matthias Höfs. Im Anschluss absolvierte ich den Master of Music im Fachbereich Musikpädagogik an der Musikhochschule Lübeck bei Tobias Füller.

 

Meine musikalischen Wurzeln liegen in der Tiroler Blasmusikkultur, dort hatte ich von Kindheit an die Gelegenheit in sinfonischen Blasorchestern, Brass Bands und später in der Militärmusik zu spielen. Im Zuge meiner Ausbildung spielte ich in diversen Sinfonie- und Opernorchestern und konnte so die Abläufe im professionellen Konzert- und Opernbetrieb erleben und mitgestalten, unter anderem in der Orff-Akademie des Münchner Rundfunkorchesters, dem Orchester der Tiroler Festspiele Erl, mit dem ich das große sinfonische Repertoire von Bach bis Wagner kennengelernt habe, uvm. 2011 absolvierte ich als Solist mit dem Trompetenkonzert von Joseph Haydn und dem Orchester der Wiener Klangvereinigung eine China Tournee. Ich bin häufiger Substitut im Bühnenorchester der Wiener Staats- und Volksoper.

 

Für mich steht bei der Vermittlung von Musik die Freude am Musizieren und dem Instrument im Vordergrund. Eine zentrale Säule meiner Methodik ist das Erlernen einer fundierten Ansatz- und Atemtechnik. Ich als Lehrer muss den Schüler dort abholen wo er gerade steht und betreue seine instrumentalspezifische und musikalische Entwicklung. Schlussendlich ist es meine Hauptaufgabe eine Brücke von der Spieltechnik eines Blechblasinstrumentes zur Musik und dem natürlichen Spielen zu bauen.

Lazar Ilic

Akkordeon

Da ich aus einer musikalischen Familie komme, war das Akkordeon für mich von klein auf sehr interessant und im Alter von 9 Jahren habe ich mich entschieden, das Akkordeon zu erlernen. 

 

Ich bin in Smederevo in Serbien geboren, dort habe ich die Grundmusikschule und danach das Musikgymnasium mit ausgezeichnetem Erfolg absolviert. In der Zeit habe ich zahlreiche Preise, sowohl in Serbien, als auch im Ausland gewonnen, wie zb. ,,International Accordion Prize of Castelfidardo“, Italien.

 

Da Musik keine Grenzen hat, bin ich im Jahr 2010 nach Österreich, in die Stadt der Musik gezogen, um mich weiterzubilden. Im Konservatorium der Stadt Wien habe ich 2 Jahre studiert, danach war ich im Richard Wagner Konservatorium, wo ich das Instrument Gesang Pädagogik - IGP mit ausgezeichnetem Erfolg bestand. 

 

Da ich selber Vater bin, kann ich sehr gut mit Kindern umgehen. Die Freude am Musizieren der SchülerInnen steht im Vordergrund! Das Instrument werden Sie mit der Zeit wirklich mögen.

 

„Tasten oder Knöpfe, klein oder groß,

Akkordeon zu spielen ist grandios.“